Meine Projekte

Hier stelle ich die Geräte vor, die meine Werkstatt durchlaufen haben. Ich gebe eine kurze Beschreibung und einige Infos zum Zustand der Geräte. Außerdem beschreibe ich, was ich an den Geräten reparieren oder einstellen musste, damit sie wieder gut funktionieren.

SHARP GF9191 | SKR 700 | LOEWE 8694 | Saba 9241 digital | AKAI GX 215D (neu) | AKAI GX 4000D (neu) | AKAI GX 630D | AKAI GX635D | AKAI GX620 | AKAI GX625 | TEAC X-1000R | Radio NORDMENDE Elektra


AKAI model GX 620

 

Die GX 620 ist eine typische, optisch sehr ansprechende Akai. Das grüne Zählwerk und die grünen Zeiger der VU Instrumente sehen sehr gut aus. Auch die farbig beleuchteten Laufwerkstasten sind immer wieder eine Augenweide. Optisch ein tolles Designstück, was sich in vielen Wohnzimmern sicher gut macht. Auf Youtube ist unter youtu.be/yCUbldzTTQ4 ein kleines Funktionsvideo zu sehen.

Die AKAI GX 620 ist ein Bandgerät mit 3 Motore und hervorragenden elektrischen Eigenschaften. Die unverwüstlichen GX Köpfe sind unbestreitbar von top Qualität. Das Gerät ist 4-spurig, kann also auf beiden Bandseiten in Stereo aufnehmen. 

Vorweg: die Maschine ist „unverbastelt“, d.h. es hat sich kein Laie daran versucht und die Tonkopf-Einstellungen sind noch original wie von AKAI eingestellt!  Die Maschine wurde komplett gereinigt und neu abgeglichen. Die Bremsen wurden neu eingestellt und der Bandlauf korrigiert. Der linke Wickelteller stand zu tief, so dass das Band nicht mittig aufgewickelt wurde. Nach dem Abgleich der Verstärker und Einmessung des Frequenzganges wurde dieser grafisch (siehe Fotos) dargestellt. Das Gerät ist auf den Bandtyp LPR35 von RTM eingestellt worden. Optisch ist die Bandmaschine ein Leckerbissen mit nur geringen Gebrauchsspuren. Technisch sind jetzt wieder alle Funktionen gegeben.

AKAI GX 215D

Zum erstem Mal habe ich eine AKAI GX 215D auf dem Tisch. Diese kleine Maschine wird aufgrund der (nur) 18-er Spulen und der Frontplatte aus Plastik oft verkannt. Dabei handelt es sich um ein 3-Motoren-Bandgerät mit hervorragenden elektrischen Eigenschaften und Autorevers-Betrieb. Aufnehmen kann man mit 3 Köpfen nur in eine Richtung, aber die Wiedergabe ist in beide Richtungen möglich, da der Wiedergabekopf mittels Zugmagnet SL901 auf die beiden anderen Spuren "geschoben" wird und gleichzeitig die Kopfanschlüssel getauscht werden. Die Umschaltung am Bandende erfolgt dabei automatisch. Auch optisch ist den Designern hier ein tolles Teil gelungen, dass sich in vielen Wohnzimmern sicher gut macht. 

Die Maschine bekam ich aus 1. Hand, sie ist "unverbastelt", d.h. niemand hat an den Köpfen herumgedreht usw., ein seltener Glücksfall...

Nach dem Reinigen der Maschine ein erster Test: Die Verstärker sind intakt, lediglich ein Abgleich war notwendig und auch der Frequenzgang musste geringfügig korrigiert werden. Die 12 Stück 0,1 uF Kondensatoren der RC-Kombinationen in der Motor-steuerung (häufig "Knallfrösche" genannt) habe ich ausgetauscht. Sie wurden teilweise warm und hatten alle Risse im Gehäuse.

Nun läuft sie wieder wie neu und wird sicher noch viele Jahre Freude machen. >> Youtube-Video: https://youtu.be/NB3_2DqjWuU

Vorerst bekommt sie einen Ehrenplatz in meinem Wohnzimmer. Eine zweite GX 215 ist schon auf dem Weg zu mir. Sie wird nächste Woche bei mir eintreffen. Da die Verstärker defekt sind, gibt es also wieder etwas zu tun. Ich freue mich schon....

AKAI GX 4000D

Manchmal kommen "Trümmer" auf den Tisch. Da heißt es dann kreativ zu werden. Ich hab eine GX 4000D gekauft, weil ich ein paar Ersatzteile brauchte. Dann war sie mir doch zu Schade zum Ausschlachten und ich hab sie wieder aufgebaut. Sie kam aus einem Partykeller und sah schrecklich  aus. Rost, wohin das Auge schaut, aufgeblähte Seitenteile und keine Aufnahmefunktion. Ansonsten sind diese kleinen Maschinen von AKAI unverwüstlich, so dass ich mich ans Werk machte.

Ich hab die "Kleine" also komplett auseinander genommen,  die Leiterplatten solange in Spiritus gebadet, bis sie wieder sauber waren. Danach wurden die Seitenteile mit schwarzer Folie neu bezogen (wie einst im Original) und die obere Metallabdeckung nach dem Entrosten neu lackiert. Leider musste ich einen Teil der Frontplatte ebenfalls lackieren, weil auch hier Rost vorhanden war.

Danach habe ich die Aufnahmeverstärker repariert, hier waren AKAI-typisch einige Transistoren ausgefallen.

Dann ein Neuabgleich und schon ist das Maschinchen wieder  ein Augenschmaus für jeden Liebhaber

Mit Alu-Spulen sieht die Maschine richtig schick aus, toll! Das letzte Foto zeigt den Frequenzgang des reparierten Verstärkers. Kein Kommentar, besser geht es nicht !!!

AKAI GX 630D (2)

AKAI GX 630 - HIFI Bandmaschine

Die AKAI 630D gehört zu den beliebtesten Bandmaschinen und wird heute wieder zu statt-lichen Preisen gehandelt. Da habe ich mich gefreut, ein defektes Gerät bei eBay günstig erstehen zu können, war aber anschließend über den trostlosen Zustand sehr erstaunt. Hatte doch der Verkäufer ritchi777 geschrieben: "Nach meiner Erfahrung ist die Maschine sehr wenig gelaufen." Er behauptete auch, dass er Aufnahmen mit dem Gerät gemacht hat, die er auf seiner Sony abspielen konnte. Sehr unwahrscheinlich, denn ein Vorbesitzer hat an den 3 Köpfen (ja, auch am Löschkopf) so lange herumgedreht, bis die Kreuzschlitze hinüber waren. Die beiden vorhandenen Köpfe standen völlig falsch justiert und der Wiedergabekopf war (mechanisch!!!) zerstört, es war nur noch die Anschlussplatte mit den Lötstiften vorhanden. Die Schalterkontakte und die Potentiometer waren so sehr korrodiert, dass keine Aufnahme möglich war. Da hat ritchi777 eine erfolgreiche Gradwanderung zwischen gutem Preis und guter Bewertung gemacht.
Ich muss mir angewöhnen, Bewertungen erst abzugeben, wenn ich meine Käufe genau untersucht habe.

 

         nach der Reparatur - ein erster Test                                 auch das Gehäuse wurde repariert                                                 die Verstärkerplatine mit neuen Potis

SHARP GF9191                                                           

GF9191

Mein Sharp GF-9191 stammt aus dem Jahr 1980 und ist in einem sehr guten Zustand für sein Alter. Er hat ein sehr robustes Kassettenlaufwerk, dass aber offensichtlich einen Schwachpunkt hat.  Auf der Tonwelle ist ein kleines Gummirad, welches über ein Idler-Rad den Aufwickelteller antreibt. Dieses Rädchen scheint sich in vielen Geräten in eine schmierige Masse zu verwandeln und muss ausgetauscht werden. Mein erster Versuch, das Teil durch ein Gummirad zu ersetzen schlug fehl, weil das Material zu hart war und die Rolle auf der Tonwelle rutschte. Eine selbstgebaute Gummirolle (aus einem kleinen Silentblock herausgeschnitten und dann durchbohrt) führte dann zum Erfolg. Inzwischen bin ich im Netz auf einige weitere Lösungsmöglichkeiten gestoßen. So kann man z.B. auch ein Stück Lego Pneumatik-Schlauch als Rolle verwenden. Mein GF-9191 ist jetzt wieder voll funktionstüchtig. Alle Regler, Schalter und das Gehäuse wurden gereinigt. Der Klang ist aus meiner Sicht gut, natürlich kann man trotz der großen Lautsprecher keine Wunder erwarten, schließlich sind hier keine Kompaktboxen verbaut worden. Die Schaltung des Gerätes ist auf dem damaligen technischen Stand. Es sind keramische Filter für AM und FM verbaut. Zwei TBA810S sorgen für den notwendigen Bums. Auch für den Phonoverstärker (BA329), ZF-Verstärker (TA7303P), Stereodekoder (BA1320) und den Verstärker für die APSS-Funktion (TA7120P) wurden analoge Schaltkreise eingesetzt. Außerdem befinden sich noch einige Transistorarrays auf den Leiterplatten. Lediglich die HF-Teile sind noch diskret aufgebaut und aus meiner Sicht auch recht simpel, also ohne technische Raffinesse. Technische Unterlagen befinden sich im Downloadbereich.

SKR 700                                                                       

SKR 700

Hergestellt im VEB Stern-Radio Berlin.  Dieses Exemplar stammt aus 1987 und war in einem traurigen Zustand. Typische Fehler sind ausgeleierte Riemen, defekte Keramik-Filter, krachende Potentiometer, defekte Schiebeschalter und  Teleskopantennen.

Mein Gerät stammt von einem Flohmarkt und war sehr schmutzig. Die Radio-Funktion war noch ok., allerdings waren die Führungsnasen des Zeigers abgebrochen und das Kassettengerät benötigte einen neuen Riemensatz. Die Telekopantennen habe ich auch gegen Neue ausgetauscht. Das Gerät musste komplett demontiert werden, da es bis in die letzte Ecke verschmutzt war. Technisch war das SKR 700 auf der Höhe der Zeit. Mit sechs integrierten Schaltungen wurden, mit Ausnahme des FM-Tuners, alle HF- und NF-Funktionen realisiert. Der mit 3 Transistoren bestückte FM-Tuner passte zu diesem modernen Konzept eher nicht. Bei dem Kassettenlaufwerk handelt es sich um ein nach japanischer Lizenz gefertigtes Laufwerk mit vom Motor unterstützten Laufwerksfunktionen. Es hat ein Bandzählwerk und verfügt über eine Pausen-Suchlauffunktion (APSS). Die dafür notwendigen Pausen lassen sich nachträglich mit Post Fading erzeugen. Manuell kann zwischen den Bandsorten Chromdioxid, Normal und Metall umgeschaltet werden. Ab 1988 wurde die Hauptplatine des SKR 700 teilweise mit SMD-Bauteilen bestückten.


 Lena besingt den Kult-Radiorecorder auf der CD  "My Cassette Player"

Nach der erfolgreichen Restauration kann die Party steigen  :o) 


Loewe 8694                                                              

Der Radiorecorder LOEWE 8694 aus dem Jahre 1980/81 ist nahezu baugleich mit dem PHILIPS 22AR584. Als junger Mann hatte ich eine Weile den PHILIPS 22AR580 und war total verliebt in das Teil. Und weil alte Liebe nicht rostet, musste nun der kleine LOEWE her. Mein Recorder ist in einem fast neuen Zustand. Eine kleine Schramme am linken Lautsprecher-Chromring (unten), die nicht auffällt, habe ich festgestellt, sonst alles ok. Das Gerät wurde von mir neu abgeglichen und der Antriebsriemen des Kassettenlaufwerks ausgetauscht. Einen schlimmen Defekt des Laufwerkes konnte ich beheben, aber dazu später.  Schaltungstechnisch kann der kleine LOEWE nicht mit dem SKR 700 aus ostdeutscher Produktion mithalten, obwohl beide ein ähnliches Alter haben. Lediglich im NF-Bereich werkeln zwei TBA810 (2 x 4 Watt) und der Stereodekoder wird mittels einem BA 1330 (TCA 4500) realisiert. Der Rest der Schaltung ist konventionell mit diskreten Bauelementen aufgebaut. Optisch ist das Gerät aus dem "Westen" (aus meiner Sicht) aber deutlich ansprechender. 


Eigentlich hatte ich das Gerät als generalüberholt aus der "Bucht" geangelt, aber außer einer tollen Reinigung innen und außen war leider nichts geschehen. Dachte ich mir schon, denn der Vorbesitzer konnte mir keine technischen Unterlagen mitliefern. Beim ersten Funktionstest stellte sich dann heraus, dass der Aufwickelteller des Kassettenlaufwerkes nicht lief. Man konnte ihn anstoßen, er blieb aber immer wieder stehen. Also Laufwerk ausbauen und nachschauen, was Sache ist. Es stellte sich heraus, das das Idler-Zahnrad, welches die Bewegung der Capstanwelle auf den Wickelteller überträgt , einige Zähne verloren hat.

Aber wo bekommt man ein so spezielles Ersatzteil her? OK. ich hatte Glück. Ich habe vor einiger Zeit einen so genannten Dachbodenfund für 5 EUR gekauft. Ein Philips 22AR580 Recorder (meine alte Liebe), der aber leider Schrott war und nicht mehr aufgebaut werden konnte. Als Ersatzteilspender kam das gute Teil jetzt aber gerade richtig!

SABA 9241 digital                                                    

SABA 9241 digital

Ende der siebziger Jahre, als fernöstlichen Anbieter bereits große Teile des HIFI-Marktes übernommen hatten, machte die Traditionsfirma SABA aus dem Schwarzwald einen letzten Versuch, sich diesem Trend zu widersetzen. SABA warf noch einmal alles in die Waagschale, was zu diesem Zeitpunkt an modernster Technik machbar war. Mit der Baureihe 9240/41 distanzierte sich SABA deutlich vom üblichen Rastermaß und lieferte einen riesigen Receiver in einem massiven Metallgehäuse mit einer prallen Technikausstattung. Anschlussmöglichkeiten für externe Geräte gibt es in Hülle und Fülle. Die gehörrichtige Lautstärke läßt sich in mehreren Stufen der Empfindlichkeit der jeweils angeschlossenen Lautsprecher anpassen. Da zwei Paare anschließbar sind, können problemlos zwei Räume beschallt werden, weshalb dieses Gerät häufig in Gaststätten eingesetzt wurde. Natürlich sind auch Anschlüsse für die damals üblichen Quadroboxen vorhanden. Zwei Kopfhöreranschlussbuchsen sind an der Frontseite angeordnet. Alle Funktionstasten arbeiten als Tipptasten, deren Funktion durch das Leuchten roter LED´s bestätigt wird. Neben Tastern für diverse Filterfunktionen (Rauschen/Rumpeln/Präsenz), findet man die AM/FM-Umschaltung sowie Eingänge für Phono, Aux und 2x Tape inclusive separater Monitor-Funktion. Die Regler für Bässe, Höhen, Balance und Laustärke haben eine sanfte aber zuverlässige Rasterung.

Während der Verstärker nicht besonders aufällig ist, kann der UKW-Tuner mit sehr guten Daten hinsichtlich Empfindlichkeit, Trennschärfe und Kanaltrennung aufwarten. Da ich direkt neben einem Funkturm wohne, kann ich über die tolle Empfangsleistung des Gerätes nur schwärmen. Geräte mit einfacher Schaltungstechnik versagen hier jämmerlich. Die Einstellung der Sendefrequenz erfolgt über einen großen Senderdrehknopf und wird mittels Zeiger auf der Frequenzskala und zusätzlich digital angezeigt. Das digitale Anzeigemodul erwies sich in der Vergangenheit allerdings als recht störanfällig und wird bei Verkaufsangeboten häufig als defekt bezeichnet.

AKAI GX 630D (1)

AKAI GX 630 - HIFI Bandmaschine

Das Stereo-Tonbandgerät AKAI GX 630D wurde ab 1978 produziert. Es hat GX Glas-Kristall-Ferrit-Köpfe, wie eigentlich alle AKAI HIFI-Bandmaschinen. Diese haben einen Glasüberzug über dem eigentlichen Tonkopf wodurch eine sehr lange Lebensdauer erreicht wird. Das Laufwerk hat drei Motore (servo gesteuerter Capstanantrieb und zwei Wickelmotore). Eine zusätzliche Schwungmasse sorgt für hervorragende Gleichlauf-Eigenschaften. Die Motorfunktionen werden durch Relais gesteuert. Bei der Aufnahme kann natürlich zwischen Vorband- und Hinterbandkontrolle umgeschaltet werden. Meine AKAI kam aus der "Bucht" und sollte eigentlich funktionieren. Leider war das dann nicht so. Wie sich herausstellte, hatten sich schon einige Bastler über das Gerät hergemacht um folgenden Fehler erfolglos zu beseitigen. Nach einigen Minuten Spieldauer stoppte der Aufwickelteller, so das die Wiedergabe abgebrochen wurde. Meine Fehlersuche begann dann damit, dass ich erst einmal wieder den Originalzustand des Gerätes herstellte. Ich wechselte also alle falsch verbauten Teile wieder aus, um anschließend nach dem Fehler zu suchen. Das war dann eigentlich ganz einfach. Der rechte Wickelmotor wurde binnen weniger Minuten sehr heiß (>80 Grad), so dass es zur Anschaltung kam. Es stellte sich heraus, dass ein Transistor in der Relaissteuerung defekt war und der Wickelmotor mit einer zu hohen Spannung angesteuert wurde. Kleine Ursache, große Wirkung. Nach Austausch des Transistors läuft die Maschine wieder super. Anschließend habe ich noch den Frequenzgang kontrolliert, der aber super ist. Die GX 630 wird noch viele Jahre Freude machen, da bin ich mir sicher.